VDS Verein sozialer Dienstleister
 
   
 

 

 

 
Altenpfleger/in

Immer mehr pflegebedürftige, multimorbid oder demenziell erkrankte ältere Menschen benötigen fachkundige, pflegerische Unterstützung und Hilfe bei der Bewältigung ihres täglichen Lebens. Hierfür werden Altenpflegerinnen und Altenpfleger hervorragend ausgebildet. Die, auf die Bedürfnislage alter Menschen zugeschnittene, dreijährige Pflegeausbildung umfasst 2100 Stunden Theorie und 2500 Stunden Praxis, mit dem Ziel, einen qualifizierten, praxisnahen und zukunftsfähigen Berufsabschluss zu erwerben..
Auszubildende erlangen während der Pflegeausbildung in Schule und Praxis die Fähigkeit zur selbstständigen, eigenverantwortlichen und prozessorientierten Pflege sowie zur Beratung, Begleitung und Betreuung alter Menschen. Als Grundlage des pflegerischen Handelns lernen sie die Würde des Menschen zu achten.
Während der Ausbildung lernen die PflegeschülerInnen den einzelnen alten Menschen in seiner gesamten Persönlichkeit wahrzunehmen. Sie verstehen die Bedeutung der Biografie, der Lebensumstände, der Interessen und Bedürfnislagen im Zusammenhang mit der individuelle Prägung jedes Menschen. Dazu erfassen die Auszubildenden die grundlegenden Muster menschlichen Verhaltens und erlernen einen adäquaten und kompetenten Umgang mit den Pflegebedürftigen.
Für den Erwerb von handlungsorientierter Pflegekompetenz ist eine vertiefte Auseinandersetzung mit medizinisch- pflegerischen Fragestellungen unabdingbar. Hierbei fließen naturwissenschaftliche und pflegewissenschaftliche Erkenntnisse in die Ausbildung ein.
Weiterhin erfassen die Auszubildenden die Lebenswelten alter Menschen. Unterstützt durch soziologische, psychologische und gerontologische Sichtweisen lernen sie die soziale Lage und die Stellung alter Menschen in unserer Gesellschaft kennen. Sie erfahren, dass das Alter ein multidimensionaler und individueller Prozess ist und mit Veränderungen im sozialen, psychischen und physischen Bereich einhergeht.
Überdies beschäftigen sich die Auszubildenden mit rechtlichen Fragestellungen, damit beratend, begleitend und eigenverantwortlich pflegerisch gehandelt werden kann.
Ebenso werden die Grundlagen für qualitätssichernde Maßnahmen sowie Konzepte und Methoden der Qualitätsentwicklung als unverzichtbare Bestandteile des heutigen und künftigen Pflegeverständnisses vermittelt.
Außerdem lernen die Auszubildenden ihr berufliches Handeln zu reflektieren.

Darüber hinaus können sich die Schülerinnen und Schüler im Pflichtbereich Religion mit den religiösen Fragestellungen der Altenarbeit auseinandersetzen und im Pflichtbereich Deutsch die Schreib-, Lese- und Sprachkompetenz vertiefen.

Zugangsvoraussetzungen:

Dreijährige Altenpflegeausbildung:

  • Mittlerer Bildungsabschluss (mittlere Reife oder ein anderer gleichwertiger, zehnjähriger Berufsabschluss) oder
  • Hauptschulabschluss plus eine abgeschlossene zweijährige Berufsausbildung,
    oder eine abgeschlossene Ausbildung in der Altenpflegehilfe oder der Gesundheits- und Krankenpflegehilfe
  • Persönliche und gesundheitliche Eignung

Einjährige Altenpflegehilfe:
Die Aufgaben der Altenpflegehilfe liegen vor allem in den unterstützenden Tätigkeiten und in der grundpflegerischen Versorgung alter Menschen.

Zugangsvoraussetzungen für die einjährige Altenpflegehilfeausbildung:

  • Hauptschulabschluss plus
    - Einjährige einschlägige Tätigkeit im Pflegebereich oder
    - einjährige einschlägige Vollzeit- oder Teilzeitschule oder
    - freiwilliges soziales Jahr (FSJ) oder
    - einjährige einschlägige Tätigkeit in der Pflege
  • Persönliche und gesundheitliche Eignung

Die Aufnahme an der Fachschule für Altenpflege erfordert immer den Nachweis eines Ausbildungsplatzes in einer ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtung

Oberlinhaus Freudenstadt >>
VSD Ausbildungsverzeichnis (pdf Datei) >>

 

 
©2011